Seit Anfang 2018 nutze ich sevDesk als All-in-one-Lösung für Angebote/Rechnungen, Kundenverwaltung und die Buchhaltung. Nach fast einem Jahr bin ich immer noch begeistert von der Lösung.

Buchhaltung war so ziemlich das unbeliebteste Thema in meiner Selbstständigkeit. Wer hat schon Bock auf Buchhaltung?
Ich mittlerweile schon!

sevDesk
ist eine ziemlich solide Lösung, die vor allem wirklich fast alles mitbringt, was man braucht, um ein kleines Business selber zu führen. Das ist in meinem sevDesk-Tarif “Buchhaltung” für 15,00 Euro pro Monat (alternativ: 180 Euro pro Jahr) alles mit drin:

  • Angebote, Aufträge, Ausgangsrechnungen (inkl. Abschlags- und Schlussrechnung)
  • Kundenverwaltung
  • Eingangsrechnungen
  • Kassenbuch
  • automatische Belegerfassung (gescannte Rechnungen werden automatisch per Texterkennung erfasst)
  • Online-Banking-Anbindung (Rechnungen werden automatisch als bezahlt markiert)
  • diverse Integrationen in andere Systeme (z.B. das Onlineshopsystem WooCommerce)
  • Umsatzsteuer-Voranmeldung und Versand
  • Einnahme-Überschuss-Rechnung

Der bisher einzige Prozess, den ich nicht über sevDesk regeln kann, ist die Abgabe der sogenannten Zusammenfassenden Meldung. Die muss man abgeben, wenn man innergemeinschaftliche Einnahmen hat, bei denen die Umsatzsteuer nicht berechnet wird (z.B. Amazon-Provisionen). Diese muss ich dann über www.elster.de manuell abgeben.

Besonders schön ist, dass wir in sevDesk unseren kleinen WooCommerce-Onlineshop anbinden und die dort gestellten Rechnungen automatisch in sevDesk importieren können. Einfach auf einen Button klicken und die Rechnung wird automatisch generiert. Das ist Komfort, den ich liebe. Aber auch sonst war es einfach easy in das Thema Buchhaltung rein zu kommen, weil die Lösung wirklich Spaß macht. Zumindest mir. Und wenn dann noch weitere schone Features dazu kommen, schafft man seine Buchhaltung im Handumdrehen.

So leicht geht’s – ein paar Beispiele:

Die erzeugten Rechnungen können gleich online verschickt werden – per Mail oder per Post. Den Postversand übernimmt sevDesk für 0,85 Euro je Brief. Aber Da bei mir sämtliche Rechnungen nur noch per Mail verschickt werden, spielt das keine Rolle. Auch wiederkehrende Rechnungen kann sevDesk. Der Editor für Rechnungsvorlagen ist einfach zu bedienen und die Rechnung ist in 1-2 Minute erstellt, wenn man aus den vordefinierten Artikeln die Rechnung zusammen klickt. Die Vorlagen sind wirklich ordentlich und reichen völlig aus, wenn man nicht gerade eine Corporate-Design-Agentur betreibt.

Das Erstellen und Versenden der Umsatzsteuervoranmeldungen geht komfortabel direkt aus der sevDesk-Oberfläche. Einziges Mako: man sieht leider nicht, welche Ausgangs- und Eingangs-Rechnungen nun eigentlich konkret in die aktuelle Umsatzsteuervoranmeldung einfließen. Vor dem Absenden selbiger sieht man zwar, welche Beträge bei vereinnahmter Umsatzsteuer und gezahlter Vorsteuer je Steuerart angefallen sind, man kann hier aber keine Auflistung der genauen Belege sehen. Sei’s drum, solange man die Belege ordentlich mit der richtigen Steuerart erfasst hat, passt hier alles.

Toll ist auch die sevScan-Lösung: mit der iOS-App kann man Papier-Rechnungen fotografieren, sie landen dann im sevDesk-Account. Erstaunlich oft liefert die automatische Texterkennung hierbei ziemlich gute Ergebnisse, bei denen man nur noch wenige Angaben per Hand korrigieren muss. Auf magische Weise erkennt sevDesk hier Rechnungsnummern, Datum und Preise. Das ist wirklich richtig klasse gelöst!

Jederzeit auf dem aktuellen Stand: per Klick kann man jederzeit tagesgenau eine Einnahmen-Überschussrechnung erstellen. Sehr nützlich für den Überblick über sein Business und für alle Angelegenheiten, wo man dieses Thema vorlegen muss. Beispielsweise wenn es um die Berechnung der Krankenkassenbeiträge geht. Ich erspare mir also das Abrufen bei einem Steuerberater.

Mein Fazit: ich kann sevDesk ohne wenn und aber weiterempfehlen, wenn ihr z.B. für euer kleines Business eine Komplettlösung sucht, die nicht zu groß ist, aber dennoch alle wichtigen Funktionen an Bord hat und dazu noch einfach zu bedienen ist.  Und das Ganze für einen sehr fairen Preis! Hier könnt ihr sevDesk kostenlos 14 Tage testen. Wenn ihr Fragen zu sevDesk habt, schreibt sie gern in die Kommentare!