Heute geht es um ein Thema, das mir schon lange auf dem Herzen liegt. Es  geht dabei, um all die Unterstützungsangebote, die für uns als Selbstständige hilfreich sind, um in unserem Business voranzukommen. 

Die Zahl ist so unendlich groß und es kommen täglich neue hinzu. Aber wie finde ich das richtige? Hier die Spreu vom Weizen zu trennen ist nicht einfach. Vor allem im Online-Marketing-Bereich gibt es Angebote, die dir ein todsicheres System für viel Geld versprechen – den ultimativen Knopf, der dir völlig automatisiert Kunden bringt. Diese Angebote suggerieren dir, dass es für alles eine Abkürzung gibt. Und sie verkaufen sich wie geschnitten Brot. Genau aus dem Grund, weil gerade im Online-Marketing von vielen Selbstständigen nach dieser Abkürzung gesucht wird. Mit dem Abzielen auf Schnelligkeit: „Ich zeige dir wie das und das am schnellsten geht.“ oder „Mit meiner Methode kommst du ganz schnell ans Ziel“ treffen sie genau ins Schwarze und versprechen den ultimativen Erfolg in kürzester Zeit.

Standardisierte todsichere Verkaufsfunnel sollen die Kunden nur so anziehen, wie das Licht die Motten. Diese kosten dann meist vier- oder fünfstellige Summen. Angefeuert mit Verknappungsfloskeln wird der Verkauf gepusht: „Entscheide dich jetzt, es gilt nur noch bis 24 Uhr! „Wenn du jetzt nicht kaufst, trittst du eben weiter auf der Stelle.“ Genau diese Verkaufsmethoden sollten dich schon hellhörig machen. Für mich das Grauen schlechthin. Ich werden niemals (mehr) bei jemanden kaufen, der so agiert. Leider sehe ich diese Strategie auch bei Leuten, die ich fachlich für wirklich kompetent halte. Und ja, du hast richtig gelesen: „nicht mehr“, auch ich habe hier schon meine Erfahrungen gemacht. Dazu gleich mehr.

Sicher funktioniert für bestimmte Themen auch einiges und Automatisierungen im Verkaufsprozess ist per se auch nichts Schlimmes. Aber in den allermeisten Fällen passt es nicht zur aktuellen Situation, in der die Käufer gerade stecken. Meist fehlen wichtige Voraussetzungen, die dieses System benötigt. Dadurch entstehen oft Zusatzkosten für Tools und bezahlte Werbung. Und sie bergen die Gefahr eines folgenschweren Fehlers. Denn wenn du ausschließlich auf solche Systeme setzt, vernachlässigst du den Aufbau deiner organischen Reichweite bei Google. Das braucht Zeit und wenn du auf schnelle Lösungen setzt, tust du dafür nichts.

Ganz am Anfang meiner Selbstständigkeit habe ich auch einmal in etwas investiert, wovon ich heute nicht mehr überzeugt bin. Ich hatte das Gefühl in Sachen Verkaufen und Angebotsoptimierung kann etwas Input nicht schaden. Das gebuchte Caoching hat mir auch etwas gebracht, aber nicht das, was es sollte. Es war eher eine mentale Unterstützung und in meinen vermeintlich benötigten Vertriebskompetenzen bin ich keinen Meter weiter gekommen. Warum? Weil am Ende in diesem Coaching eben auch ein automatisiertes System steckte, dass so gar nicht zu mir und meinem Business passte. Und vor allem, brauchte ich an der Stelle etwas komplett anderes.

Ich habe erst später so richtig verstanden, dass der Aufbau eines Business eben seine Zeit braucht und diese Abkürzungen am Ende nichts bringen. Also zurück zum Ursprung und ran an die richtigen Schritte, in der richtigen Reihenfolge und zum richtigen Zeitpunkt. Sich ein funktionierendes Online-Marketing aufzubauen brauchst schon einiges an Fachwissen und Erfahrung, aber am Ende ist es erlern- und überschaubar, wenn man sich gute Unterstützer holt.

Aus der Erfahrung heraus, möchte ich dir drei Tipps geben, worauf du achten solltest, wenn du nach Angeboten suchst, die dich voranbringen sollen:

 

1. Investiere zunächst in kleine Angebote!

 

Wenn du überlegst, Kunden zukünftig online zu gewinnen, dann schau dir an, wo du gerade stehst, und gehe von dort aus die nächste Schritte. Welche das sind, kannst du dir mit Unterstützung eines Experten erarbeiten, der dir hilft einen Überblick zu bekommen. Dafür braucht es in der Regel  nicht gleich das ganz große preisintensive Paket, an das du dich bindest. Investiere zunächst in die nächsten überschaubaren Steps. Du lernst dabei, dein Marketing strategisch anzugehen. Mit meinem Sichtbarkeits-Check bekommst du eine hilfreiche Standortbestimmung und einen Plan für die nächsten wichtigen Schritte in deinem Online-Marketing. Der kostet nicht die Welt und kannst dich mit dem gewonnenen Wissen auch trotzdem noch für zusätzliche Kurse oder Programm entscheiden, aber dann eben mit dem Wissen um die wirklichen Zusammenhänge.

 

2. Suche dir eher Umsetzung-Support! 

 

Mit dem Blick aufs Große und Ganze, also einer Strategie ist dir viel klarer, wie komplex dein Online-Marketing am Anfang wirklich sein muss. Du musst nicht alles auf einmal aus dem Boden stampfen und auf allen Kanälen präsent sein. Blog, YouTube, List, Podest, dann kann man schon mal in die Knie gehen. Gehe daher lieber schrittweise vor und hole dir gezielte Unterstützung und schaffe deine eigenen Werte (eBook, Videos, Blogartikel), die du später immer wieder Nachnutzen kannst. Lagere Tätigkeiten aus, die dich nur aufhalten und konzentriere dich auf deine Kernkompetenz. Suche dir zum Beispiel eine virtuelle Assistenz, die dich unterstützt. In dieser aktiven Gruppe findest du sicher jemanden. Damit kommst du viel schneller voran. Ein großes Gruppenprogramm, wenn du zum Beispiel dein funktionierenden Business von Offline auf Online umstellen willst, ist später immer noch möglich.

 

3. Prüfe das Angebot auf Herz und Nieren!

 

Oftmals treffen wir Entscheidungen, weil wir getrieben sind und schnell etwas erledigen wollen. Nimm hier mal den Dampf raus und  schlaf über das jeweilige Angebot, erbitte dir Bedenkzeit. Das ist das normalste der Welt. Jeder seriöse Anbieter macht keinen Druck. Werde wirklich hellhörig, wenn Sätze fallen wie: „Nur noch heute bis 24 Uhr gilt das Angebot, sonst hast du leider Pech und musst weiter auf der Stelle treten.“ Es gibt sicher Anbieter, die gut sind und schnell ausgebucht sind, aber die gehen meist nicht so aggressiv vor.

Generell gilt, wenn das Angebot nicht ein 100%iges „Ja“ bei dir auslöst, dann überlege auch noch mal, ob es wirklich das richtige Angebot zum jetzigen Zeitpunkt ist. Jeder seriöse Anbieter, der deinen Erfolg im Blick hat, macht keinen Druck.

Ich hatte letztens selbst so eine Situation, dass ich investieren wollte. Zum Glück habe ich einen guten Berater, der sich auskennt und auch einen Außenblick einnehmen kann. Es war einfach noch nicht dran. Die Anbieterin hat mit Verständnis reagiert und letztlich bringt es weder ihr noch mir etwas, wenn wir das Ergebnis nicht erreichen. Das prägt sich ein und wenn ich soweit bin, dann melde ich mich bei ihr, stelle mich auch hinten an und zahle was es eben kostet. 

Und als letzter und vielleicht wertvollster Tipp:
Suche von dir aus gezielt nach dem richtigen Angebot!

 

Mache dich aktiv auf die Suche. Das heißt, schaue dir nicht nur die Angebote an, die dir in deiner Facebook-Filterblase oder als Werbung angeboten werden, sondern suche gezielt bei Google oder in Facebook-Gruppen nach einer Lösung für dein Problem oder nach Unterstützung. So kannst du dir auch ein gutes Bild über die Angebotsbreite machen. Es gibt jede Menge guter Fachleute, die noch nicht lange am Markt sind und noch nicht die Reichweite aufbauen konnten, die aber mit dem Herzen bei der Sache sind und dich vor allem ganz persönlich begleiten. Das ist gerade am Anfang echt hilfreich ist, wenn man mit dem Thema nicht alleine dasteht.

Hier sind auch oft Kooperationen möglich, die euch beide weiter bringen. Gerade in der Anfangszeit ist das auch eine gute Möglichkeit Unterstützung zu finden und Erfahrungen zu sammeln.

Für Beratungsleistungen kannst du dir im Übrigen auch Förderungen beantragen. Sprich mich gerne an, wenn du mehr dazu wissen möchtest. Gerade in Sachsen liegt der Fördersatz bei 80%. 

Wenn du gerade an dem Punkt bist und dich für ein Angebot entscheiden willst, dann nutze die Möglichkeit eines kostenlosen Erstgesprächs bei mir oder bei einem anderen Berater deines Vertrauens. Es ist immer hilfreich, sich einen Expertenblick von außen zu holen.

 

Photo by Will Wilson on Unsplash